Das Geheimnis der Stars und Sternchen

20.05.20

Was haben Pippa Middleton, die Schwester von Herzogin Kate, der 1. FC Köln und Felix Neureuther gemeinsam? Die Osteopathie.

Promis, Fußballprofis oder Wintersportler vertrauen auf die alternative Behandlungsmethode und lassen sich von ihrem Osteopathen helfen, ihre sportlichen Leistungen zu verbessern oder ihr Baby zu beruhigen. Laut Gala hat Pippa ihren frischgeborenen Sohn regelmäßig zum Osteopathen ge-bracht, der dafür gesorgt hat, dass der kleine Arthur besser schläft und entspannter ist.

Im 11FREUNDE Verlag hat man dem Sport-Osteopathen des FC Kölns einen ganzen Artikel gewid-met. Die Liste der Sportprofis, Stars und Sternchen, die auf Osteopathie setzen ist lang, und trotz-dem ist die Behandlungsmethode in Deutschland noch nicht ganz so angekommen, wie es wün-schenwert wäre. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Im Interview des Fußballmagazins 11FREUNDE, antwortet der Sport-Osteopath Taenzer auf die Frage, warum sich nicht alle dieser Behandlungsmethode bedienen, so: „In den USA ist das bereits gang und gäbe. Hierzulande scheint man noch nicht reif dafür zu sein.“ Und: „Um es provokant zu sagen: Die deutsche Sport-medizin befindet sich auf dem Gebiet der Sport-Osteopathie noch im Steinzeitalter,“ so tänzer wei-ter. Ein weiterer Grund ist die Gesetzeslage in Deutschland: In der Bundesrepublik ist der Berufs-stand der Osteopathen nicht gesetzlich geregelt.

Seit seiner Gründung setzt sich der BVO in Ge-sprächen mit Gesundheitspolitikern dafür ein, dass sich das ändert. Eine gesetzliche Regelung für Ausbildung, Behandlungsqualität sowie strenge Anforderungen für Weiterbildung in der Osteopa-thie, sind eine wichtige Grundvoraussetzung, damit auch hierzulande die Osteopathie richtig be-rühmt werden kann. Berühmt und bekannt, wie die Promis, die von den ganzheitlichen Behand-lungsmethoden profitieren.